Schöne Aussichten.

Lokal in Agulo: Vieja Escuela. Die Alte Schule. Hinter der Kirche links.

Hinweisschild. An der Kirche links. Hauben hat das Lokal keine, aber man isst ganz anständig.

 

 

Man sitzt mehr oder weniger auf der Straße, die aber keine Durchgangsstraße ist. Also ruhig.

Man schaut nicht aufs Meer, sondern aufs Dorf und auf die Berge. Da oben ist der Mirador Abrante.

Agulo hat sich um den Titel „Das schönste Dorf Spaniens“ beworben. Trotz Bauhöfen.

Ist ja auch wirklich schön. Auf die Perspektive kommt es an. Hier von oben aufgenommen. Mit dem Pico del Teide (Teneriffa) und die Bucht rechts, das ist schon Hermigua (Pescante).

Da darf die neueste Attraktion, der Mirador Abrante, nicht fehlen.

Ausnahmsweise mal ohne Menschen, die Selfies oder sonstige Faxen machen. Pur. In der Luft. Dafür mit freier Sicht auf Teneriffa.

Der Weg zum Friedhof. Der frühere Bürgermeister hat ständig ausgebaut. Na, irgendwo musste ja in der Krise gebaut werden! Dafür hat man den zweiten Baum auf dem Parkplatz abgesägt. Die Autos müssen schließlich irgendwo parken. Dafür lohnt sich ein Spaziergang über den Friedhof hinaus (also, nicht in übertragenem Sinne!) auf jeden Fall. Und hier kommt der Tunnel von Agulo.

Oben in der Mitte, das ist der Tunnel. Dieses Ensemble bildet den Stadtteil El Charco von Agulo. Mittlerweile werden immer mehr Häuser farbig angestrichen. Zum Schluss noch schnell die Postkarte.

 

Veröffentlicht in La Gomera News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*