Der „Rejo“ rutscht.

El Rejo“ heißt der Berg, der von Hermigua hinauf zu „El Cedro“ führt, in den Nationalpark Garajonay. So nennt man auch die schöne Nebenstraße, die zur Verbindung vom Norden zum Flughafen, sprich: zu Playa Santiago, führt. Über Los Roques und Degollada de Peraza kann man die Südroute nehmen  – nach San Sebastian oder eben nach Playa Santiago. „Den Rejo“, diese steile Serpentinenstraße, benutzten auch die Busse, die Ausflügler mitten durch den Park von Süd nach Nord und umgekehrt transportierten. Eine Probe für manch einen, der keine Kurven verträgt. Und an einigen Stellen eine Herausforderung für Busfahrer und andere Autolenker, wenn sich beide auf dem engen Weg gegenüber standen.

 

Gesperrt.

Nach heftigem Regen im November 2014 ist ein Hang abgerutscht. Seitdem ist diese Straße, „der Rejo“, gesperrt. Man fährt jetzt entweder über San Sebastian zur Südstrecke oder mittendurch, oberhalb von Las Rosas durch den Park – oder ganz „oben herum“, im Norden, über Vallehermoso.

AbrutschNah Da steht man und staunt. Ich möchte nicht wissen, was da nachkommt, wenn man das Untere wegräumt …

Das heißt: der Rejo ist gesperrt. Von der Nordseite kann man bis zum Beginn des Wanderwegs (Tunnel) fahren und sein Auto parken. Von der Süd-/Parkseite her bis zu „El Cedro“. Dann ist dicht. Eine gute Gelegenheit, die Gegend zu Fuß zu erkunden. (Das ist wie die Flughäfen ohne Flugzeuge, wo man auf der Piste laufen kann oder wie eine gesperrte Autobahn. Herrlich!).

Alles blüht.

Gerade noch rechtzeitig, um alles in voller Blüte zu erleben, sind wir den Rejo hinauf gegangen. Bis zur Stelle, wo der Hang sich in Bewegung gesetzt hat. Ursache: Regen? Die zunehmenden Busse (mit ständigen Erschütterungen von ein paar Tonnen)? Während sich die Gutachter und Politiker (hoffentlich) Gedanken machen, wie´s weitergeht (oder auch nicht), haben wir die Gegend erkundet. Hier das Ergebnis.

AbrutschNebelAbrutschSteineNo hay mal que por bien no venga (oder wie heißt das?). Finde das Gute im Schlechten. Wir mussten nicht lange suchen.

Die Natur hat alles aufgeboten, was man im Frühling haben kann. Ein lustiges Gefühl, eine Asphaltstraße zu bewandern. Ohne Verkehr! Blütenmeere, Schmetterlinge … und Frösche! Das Treiben der Frösche, mal von oben besehen.

Frosch                      ritzegrün – oder eher bedeckt – einzeln oder paarweise …

Fröschefrosch6                       und natürlich mit viel Gedöns

Beablüht                                                                         einfach schön.

Veröffentlicht in La Gomera News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*